FAQ – häufige Fragen

Wie ist die weitere Vorgehensweise, wenn Sie mich buchen möchten?

Rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir eine Mail. Dann können wir Termin und Uhrzeit klären. Bevor Sie verbindlich buchen, sollten offene Fragen geklärt sein, z.B. dass der Pfarrer in der Kirche einem Auftritt meinerseits auch zustimmt und mit Ihren Lied-Wünschen einverstanden ist. Die exakte Songauswahl hat noch Zeit bis ca. 14 Tage vorher.

 

Wann sollten Sie mich buchen?

Das hängt von der Beliebtheit des Termins ab. Bei manchen Terminen kann es sein, dass ich schon ein Jahr im Voraus gebucht werde, andere Termine klappen auch noch relativ kurzfristig. Grundsätzlich hilt: je früher die Anfrage, desto besser!

 

Wie erfolgt die Bezahlung?

Bei Musikern ist immer noch Barzahlung branchenüblich und auch mir am liebsten. Geben Sie einen Umschlag mit dem Geld einem Vertrauten (Trauzeugen, Eltern, Geschwister) und lassen Sie denjenigen den Umschlag am besten vor dem Auftritt übergeben. Sie können aber auch vorab überweisen.

 

Was müssen Sie sonst noch organisieren, wenn Sie mich buchen?

Sie müssen lediglich sicherstellen, dass genügend Platz und ein Stromanschluss vorhanden ist und wir/ich ca. 45 min. vor Auftrittsbeginn vor Ort sein können/kann. Um Technik, Auf- und Abbau sowie Instrumente kümmern wir uns selbst. Bei Auftritten im Freien benötigen wir zusätzlich eine Überdachung zum Schutz vor starker Sonne (ein schattiger Platz unter einem Baum reicht da vollkommen aus) oder Nieselregen. Das Equipment darf nicht nass werden.

 

Benötigen Sie immer einen Stromanschluß?

Immer wieder mal  gehen Anfragen für Trauuorte ein, bei denen es mit der Stromversorgung schwierig werden könnte (im Wald, auf dem Feld, unter Tage,…). Ich habe eine Akku-Gesangsanlage, die einen ausgewogenen Klang bietet und noch dazu ermöglicht, Aufbau und Soundcheck noch ein wenig schneller zu erledigen. Hier ist eine Livebegleitung am Piano nicht möglich. Da ich jedoch nur mit professionellen Halbplaybacks auftrete, stellt dies kein Problem dar.

 

Wo stehen Sie bei der Trauung?

Generell wähle ich einen eher unauffälligen Standaort, an dem ich mit Kabeln und Technik am wenigsten“ins Bild“ falle. Ich möchte Ihre Trauung in erster Linie mit gefühlsvoller Musik unterstreichen und nicht als Sängerin im Mittelpunkt des Ganzen stehen. Priorität hat für mich die bestmögliche Soundwirkung. In der Kirche platziere ich mich auf der Empore und auch bei standesamtlichen oder freien Trauungen such ich mir eine unauffällige Stelle, von der aus der Sound am besten zur Geltung kommt.

 

Singen Sie in der Kirche auch zur Orgel?

In der Regel stellt die Kirche – gegen eine kleine Gebühr – einen Organisten, der Ein- und Auszug und die Gemeindelieder begleitet. Mit ihm kann ich auftreten, eine Probe ist dann jedoch nur unmittelbar vor der Trauung in der Kirche möglich.

Sollte kein Organist gestellt werden, kann mein Pianist die Kirchenlieder auf der Kirchenorgel begleiten.

 

Was ist, wenn Sie krank werden?

Das kommt sehr selten vor, aber wenn, dann schicke ich Ihnen Ersatz, soweit noch möglich auch ähnlichem Qualitätsstandart. In der Regel können Ihre Songwünsche trotzdem umgesetzt werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.